fbpx
ungeschriebene crossfit gesetze

#65: 8 Ungeschriebene CrossFit-Gesetze

Verhaltensregeln, an die du dich in deiner Box halten solltest

Wir alle gehen in erster Linie aus Spaß zum Sport. Wir achten aufeinander, trainieren zusammen und wollen eine gute Zeit haben. Über normales Verhalten im geselligen Miteinander müssen wir nicht sprechen. Jedoch gibt es darüber hinaus in jeder Box ungeschriebene Gesetze, an die sich die Member von selbst halten. Für neue Menschen kann das am Anfang verwirrend sein, da es von alleine zu laufen scheint.
Wir klären auf und erzählen euch von ungeschriebenen CrossFit-Gesetze, auf die ihr achten solltet.

#1: LASS DIE LEERE STANGE NICHT FALLEN. NIEMALS.

Das gilt auch beim Abbauen von Scheiben! Du musst leere Hantelstangen nicht wie ein rohes Ei behandeln, trotzdem ist es wichtig, dass du pfleglich mit ihnen umgehst. Unsere Weightlifting-Stangen besitzen Kugellager außen an den Sleeves, damit sich die Scheiben bei Bewegung mitdrehen. Wenn man die Stange leer fallen lässt, gehen diese Kugellager nach ein paar mal kaputt und die Stange ist hinüber. Google mal, was eine hochwertige olympische Langhantel kostet. Wir haben die Drop-Etiquette, dass Stangen ab den grünen Scheiben fallen gelassen werden dürfen – heißt, rechts und links eine schwarze Scheibe heißt auch, dass du sie ablegen musst. Sobald du mindestens grüne Scheiben drauf hast, musst du dir keine Gedanken mehr machen.

#2: FEUERE MENSCHEN AN, DIE NOCH ARBEITEN, WENN DU FERTIG BIST.

The last ones get the loudest cheers! Du bist fertig mit dem Workout und weißt nicht, wohin mit dir? Schau dich im Raum und und unterstütze Menschen, die noch arbeiten. Sie quälen sich genau so wie du bis grade eben durch das gleiche Workout – Anfeuern und die passenden Worte helfen da sehr. Respektiere die harte Arbeit – Deine Class ist eine Gemeinschaft und das bis zum Ende.

#3: ES WIRD ERST NACH DEM DEBRIEF ABGEBAUT.

Solange noch Menschen arbeiten, bleibt jedes Equipment wo es ist. Wir beenden die Stunde gemeinsam, und zwar wenn alle fertig sind. Lass deinen Coach nochmal alle zusammenrufen und ein paar Worte sagen, danach kannst du dein Equipment wegräumen. Respektiere deinen Coach und das, was er/sie zu sagen hat. Danach hast du es geschafft! Freiheit!
Wenn du mal wegen Terminen eher weg musst oder etwas anderes ist, besprich es vor der Class einfach mit deinem Coach. Das ist kein Problem.

#4: RÄUM. DEIN. ZEUG. WEG.

Alles. Es sei denn, ist es anders kommuniziert. Das betrifft benutztes Equipment in den Classes genau so wie neben den Classes benutzte Sachen. Langhantel und Co. werden meistens verstaut, aber Resistance-Bänder, Wall Balls oder Dumbbells gerne mal vergessen. Wenn du etwas nutzen möchtest, und erst die ganze Box danach absuchen müsstest, hättest du auch schon längst keine Lust mehr. Und stell dir das jetzt mal mit 15 Leuten gleichzeitig in der Class vor 😉

#5: KOMME PÜNKTLICH.

Besser gesagt: Mach dich überpünktlich auf den Weg. Es gibt immer mal Ausnahmen und Vorkommnisse, die das ab und an nicht möglich machen, es sollte aber nicht die Regel sein. Respektiere die Zeit und Arbeit deines Coaches und vor allem die Zeit deiner Mittrainierenden. Wenn du zu spät kommst, muss dein Coach für dich alles nochmal erklären und die ganze Class gerät in Verzug. Wenn du einen unberechenbaren Fahrtweg hast, um zur Box zu gelangen, fahr 5 Minuten eher los, um sicher zu sein. Auch hier: Es kann immer mal passieren, mach dir keine Sorgen. Man kann nicht alles voraussehen. Eine kurze entschuldigende Info an den Coach und er/sie kann dir sagen, ob du noch mitmachen kannst.
Kommst du im letzten Ende des Warm Ups oder sogar später, können wir nicht mehr garantieren, dass du ordentlich auf die Class vorbereitet bist. Das Verletzungsrisiko steigt enorm und wir können dich nicht mehr in die Class integrieren. Das ist blöd für alle Seiten.

#6: RESPEKTIERE DEN PERSÖNLICHEN RAUM ANDERER TRAINIERENDEN.

Du machst in einer Gruppe Sport, in einer Gemeinschaft. Es gibt also ein paar mehr Menschen in diesem Raum als dich allein. Achte auch auf die anderen, wenn sie in deiner Nähe sind. Wenn jemand Pull Ups an der Stange macht oder grade einen Lift starten möchte, laufe ihm/ihr nicht direkt vor der Nase her. Halte genug Abstand oder warte kurz, bis die Bewegung beendet ist. Wir haben meistens Felder abgeklebt, in denen du dich austoben kannst. Jede:r Teilnehmende möchte eine tolle Stunde und Spaß haben – ihr zieht an einem Strang. Steh nicht im Weg.

#7: LAUF‘ NICHT QUER ÜBER DIE FLÄCHE. AUCH NICHT AUSSERHALB DER CLASSES

Wenn grade eine Class läuft und du nicht Teil davon bist, hast du auf der großen Fläche nichts zu suchen. Egal, wie wenig Menschen anwesend sind. Auch nicht „nur mal eben kurz“. Respektiere die Räumlichkeiten und die Konzentration der Trainierenden und Coaches.
Du bist spät dran? Wir haben wundervolle Laufwege um die Fläche rum, damit der ganze Dreck von draußen nicht auf die Fläche getragen wird. Die Reinigung der Bodenmatten ist aufwändig und kostet viel Zeit. Wir wollen auch noch etwas anderes tun, als putzen. Classes geben zum Beispiel 😉

#8: WENN DU EINEN PR MACHST, LÄUTE DIE GLOCKE. ★

Ein PR ist ein persönlicher Rekord – etwas, was du vorher noch nicht geschafft hast. Der erste Pull Up, 5kg mehr Gewicht auf deiner Stange – sowas. Cool! High Five! Feiern wir total. Extra dafür gibt es eine PR-Glocke. Bei uns hängt sie zwischen den beiden Hallen am Treppenaufgang. Zeigt das Whiteboard ein Sternchen? Auf gehts, bimmeln. Lass dich feiern!

HONORABLE MENTIONS:

Neben diesen ungeschriebenen Gesetzen gibt es eine Menge weitere Verhaltensweisen, die menschlich sind und die meisten Leute im sozialen Umfeld sowieso eingehen. Zur Inspiration sind hier noch einige aufgelistet:

Hör deinem Coach zu, wenn er/sie etwas erklärt. Geh in der Pipi-Pause aufs Klo, nicht irgendwann. Falls du es nicht mehr aushältst, sag deinem Coach vorher bescheid. Fang mitten im Workout kein Gespräch mit deinem Nachbarn an. Gönne anderen Menschen ihren Erfolg. Wenn du nicht gönnst, behalte es für dich. Säubere dein Equipment, wenn du es vollgeschwitzt, -geblutet oder -geweint hast. Wirf keine Klemmen durch die Gegend. Drop keine Kettlebells oder Dumbbells. Quatsch nicht dazwischen. Meld dich für die Class an. Meld dich ab, wenn du es nicht schaffst. Hab Spaß. Bleib dir treu. Halt dich an die ungeschriebenen Gesetze. Peace!

Coach Tamara
Coach Tamara

Über die Autorin: Coach Tamara ist seit 2018 im Team bei CrossFit Sennestadt. Seit Sommer 2019 ist sie auch als Coach in den Classes anzutreffen. Bis vor kurzem hat sie zusätzlich die Social Media Kanäle betreut.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert