fbpx

#82 – WIE DU DIE NO-EXCUSES-MENTALITÄT ERREICHST

no excuses

Du bist stärker als deine Ausreden!

Na, war der innere Schweinehund mal wieder stärker? Wer kennt es nicht. Man nimmt sich etwas vor, schafft es eine Zeit lang aber dann verfällt man doch wieder in die alten Muster. Wir zeigen dir, wie damit endlich Schuss ist und wie du die No-Excuses-Mentalität erreichst.

TIPP 1: ÄNDERUNGEN AN DEINEN ALLTAG ANPASSEN

Jeder Mensch hat seinen geregelten Tagesablauf. Soll dieser verändert werden, wird es schwierig. Das ist auch der Grund, warum wir irgendwann „in den alten Trott“ zurückfallen – weil wir uns dort wohlfühlen. Wenn du etwas ändern möchtest, solltest du es an deinen Alltag anpassen. Beispiel: Du möchtest öfter zum Sport gehen. Nach der Arbeit heim kommen, Tasche packen, los? Das wird eine Weile funktionieren, ist jedoch nicht die Lösung. Zu viel hin und her fahren, zu viele Optionen, es doch zu lassen. Pack deine Tasche morgens und fahre direkt nach der Arbeit zum Sport – es liegt sowieso auf dem Weg. Stell also deine Routine nicht um, sondern integriere deine Ziele.

TIPP 2: ROUTINEN ENTWICKELN

Manchmal hat man Ziele, die unabhängig von der Tagesstruktur arbeiten oder sie tatsächlich zwingend umwerfen. Beispiel: Eher ins Bett gehen, um mehr zu schlafen. Menschen sind routine-Tiere! Bau dir um dein Ziel eine Routine, damit du sie irgendwann einfach abspulst, ohne darüber nachzudenken. Stell dir beispielsweise um 21 Uhr einen Wecker und erledige dann alle Dinge, die abends noch gemacht werden müssen: Küche aufräumen, Spülmaschine einräumen, Tasche für morgen packen, etc. Danach schaust du nicht mehr auf die Uhr und gehst ins Bett – ohne eine Option B. Profi-Tipp: Nimm dir Aufgaben für maximal eine halbe Stunde vor! Sonst gehst du am Ende noch später ins Bett als vorher.

Hier ein Blog-Beitrag, der sich mehr mit Routinen und deren Funktion beschäftigt: klick

TIPP 3: KLEINE SCHRITTE

Lass es ruhig angehen. Große Veränderungen sind schwierig und selten so umzusetzen, wie du es dir vornimmst. Kann man das große Ziel in kleinere unterteilen? Wo kann man anfangen? Beispiel: Du möchtest gesünder essen. Keine Süßigkeiten mehr, kein Fast Food, keine Limo, mehr Gemüse, etc etc. Wie wäre es erstmal mit etwas Gemüse zu jeder Mahlzeit? Oder Zitronen-Wasser statt Limo? Mache kleine Steps, damit sie schaffbar sind und baue von da aus weiter auf.

TIPP 4: SMARTE ZIELE

Setze SMARTe Ziele. „Gesünder Essen“ ist kein smartes Ziel. Es muss spezifisch, messbar, ansprechend, realistisch und zeitgebunden sein. In diesem Artikel gehen wir genauer auf SMART ein und geben dir Tipps, wie du gute Ziele setzt, die man erreichen kann.

TIPP 5: 80/20-REGEL

Sei nicht zu hart zu dir. No Excuses ist hier nicht wörtlich zu nehmen: Es geht nicht darum, zu 100% das zu tun, was dir „richtig“ vorkommt. Wirklich NO Excuses zu machen ist auf lange Sicht für normalsterbliche nicht gesund, sowohl körperlich als auch psychisch. Dafür ist das Leben zu wichtig und zu lebenswert – hinter die Ohren schreiben! Es geht nicht darum, nie wieder Schokolade zu essen oder für immer „nein“ zu Omas Kuchen zu sagen. Auch Fitness und Gesundheit lebt wie alles im Leben von Balance. Iss deine Schokolade – wenn der Rest passt. Versuche dich zu 80% an deine Pläne und Ziele zu halten. Die 20% sind für den Kopf, für das Gefühl und vor allem dazu da, das Leben uneingeschränkt zu genießen – ohne Verbote.

FAZIT

Die No-Excuses-Mentalität ist ein Prozess. Es klappt nicht von heute auf morgen und auch oft nicht ohne Rückschlag, aber das ist okay. Finde Ziele, die für DICH und deinen Alltag sinnhaft sind und lebe nach dem 80/20 Prinzip.

Check uns auch mal bei Youtube aus!


Coach Tamara
Coach Tamara

Über die Autorin: Coach Tamara ist seit 2018 im Team bei CrossFit Sennestadt. Seit Frühsommer 2019 ist sie auch als Coach in den Classes anzutreffen. Sie hat die Social Media Kanäle aufgebaut und schreibt aktuell 2x im Monat zusätzlich einen Blog-Beitrag.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert