fbpx

#69: BELIEBTE WEIHNACHTSLECKEREIEN GESÜNDER GEMACHT

weihnachtsleckerei gesund

FLEXIBLE XMAS DIETING

Weihnachten und die Wochen davor ist die Zeit der Leckereien: Überall duftet es toll nach Zucker, Zimt, Nelken und mehr. Wir gehen ein paar typischen Weihnachtsleckerei auf den Grund und ändern die Rezepte so ab, dass das Ergebnis ohne viel Aufwand etwas gesünder ist als das Original. Los geht’s!

WEIHNACHTSLECKEREI #1: STOLLEN

Die ersten Stollen gibt es schon sehr früh in den Läden zu kaufen – mittlerweile in zig verschiedenen Formen und Größen. Wenn man sich das Rezept anschaut, besteht Stollen quasi nur aus Mehl, Zucker, Butter und Hefe – und das in Hülle und Fülle. In einem normalgroßen Stollen ist ein halbes Kilo Butter und fast ein viertel Kilo Zucker. Für zwischendurch toll – aber da geht noch was. Man kann anderes Mehl nehmen und ein wenig mit Kokosöl oder Kokosmehl arbeiten, um eine ähnliche Konsistenz zu bekommen. Das Nussmuss hilft als Butter-Ersatz und Dattel und Kokosblütenzucker sind perfekt für den weißen Zucker und mit Orangensaft lässt sich auch auch der Rum ersetzen, der normalerweise fester Bestandteil ist.

Auf dem Blog von Foodrevers gibt es ein tolles, gesünderes Rezept für unsere erste Weihnachtsleckerei, den Stollen.
Das Kokosmehl unterstützt die Konsistenz des Stollens, vor allem, wenn keine Butter darin ist. Wenn du keins zu Hause hast, kannst du jedoch auch einfach mehr Dinkelmehl benutzen.

WEIHNACHTSLECKEREI #2: MARZIPANKARTOFFELN

Marzipankartoffeln sind super zum Snacken! Weich, süß und lassen sich perfekt auf der Zunge zerdrücken. Das originale Rezept besteht aus Butter, Mehl Marzipan und Zucker.
Wenn man länger in der Fitness-Szene unterwegs ists, kommen einem die kleinen Kügelchen jedoch echt bekannt vor, oder? Energy Balls!
Und genau so können wir leckere, weihnachtliche Energy Balls mit Marzipan machen.
Die einfachste Option ist, gemahlene Mandeln und Marzipan zu nehmen. Datteln sind die Grundlage klassischer Energy Balls und bringen hier die weiche, süße Konsistenz unserer gesünderen Marzipankartoffeln. Die Datteln ziehen dabei eine Weile in Wasser, dass sie weicher werden und vor allem besser zu verarbeiten sind. Alles in den Mixer und losgerollt!

Eine noch gesündere Alternative wäre, das Marzipan auch selber zu machen. Wir finden aber: Ein bisschen Zucker darf sein! Wenn du dich dafür interessierst, Marzipan selbst herzustellen, schau mal hier.

Wieder auf dem Blog von Foodrevers gibt es ein tolles, gesünderes Rezept für Marzipankartoffeln. Sie/er macht das Marzipan auch selbst. Wenn man besser mit einer Anleitung backen möchte, ist dieses Rezept jedoch relativ einfach umzusetzen.

WEIHNACHTSLECKEREI #3: LEBKUCHEN

Lebkuchen! Wenn etwas als erstes in die Läden kommt, dann sind das (neben Leckerei #4) natürlich Lebkuchen. Sehr klassisch bestehen Lebkuchen auch „nur“ aus Mehl, Zucker und Butter. Das Lebkuchengewürz bringt den entscheidenen Geschmack, ansonsten währen es relativ normale Kekse in Figur-Form.

Das gibt uns aber viele Möglichkeiten, Butter und Zucker zu reduzieren und es trotzdem noch gut schmecken zu lassen. Eine Nussbasis ersetzt die viele Butter in diesem Rezept. Ein Mix aus Mandeln und Walnüssen kann anstatt der Haselnüsse auch sehr lecker schmecken. Wenn du kein reines Natron zu Hause hast, versuche, etwas mehr Backpulver stattdessen zu verwenden.

Wenn du möchtest, kannst du Obladen im Laden kaufen und die Lebkuchenmasse darauf backen. So kommt es noch näher an das Original heran! Eine andere Option wäre es, eine große Austechform in Figur-Form zu kaufen und den fertigen Lebkuchen mit Zuckerguss zu verzieren – wenn du den gesparten Zucker wieder oben drauf machen möchtest. Mit Lebensmittelfarbe wäre dieser jedoch immerhin bunt 😉

Gesünderes Lebkuchen-Rezept von bakeitnaked

teigliebe.com

Spekulatius Foto von teigliebe, hier geht es zum Rezept

WEIHNACHTSLECKEREI #4: SPEKULATIUS

Spekulatius sind die erste Leckerei, die die deutschen Supermärkte füllt. Auch dort gibt es immer mehr Optionen – normale Gewürzspekulatius, Butterspekulatius und so weiter. Auch hier ist die Basis, wie bei den meisten leckeren Bäckereierzeugnissen, Mehl, eine Menge Butter und nicht zu wenig Zucker. Der typische Geschmack kommt von – wer glaubt es – Spekulatiusgewürz.
Aber das können wir besser. Die Grundlage bildet auch hier eine Kombi aus Dinkelmehl und Mandeln. Zusammen mit eingeweichten Datteln bekommen wir eine tolle, weiche Konsistenz und genug Süße, ohne massig Zucker zu verwenden.

Im gezeigten Rezept von teigliebe benutzt sie/er Wasser und Chia-Samen – das ist eine vegane Option für ein Ei. Wenn du Eier isst, kannst du deshalb einfach 1-2 kleine Eier verwenden. Der Zitronen- und Orangenabrieb bringt einen intensiveren Geschmack. Normalerweise bekommt man diese kleinen Päckchen in der Weihnachtszeit in jedem Supermarkt. Der organischere Weg wäre es, tatsächlich die Schale einer sauberen Orange/Zitrone zu reiben. Ohne geht natürlich auch, mit schmeckt aber besser.

FAZIT + WICHTIGE INFO

Weihnachten ist nur einmal im Jahr. Natürlich kann man all diese Weihnachtsleckereien gesünder gestalten, Butter austauschen und Zucker ersetzen. Man kann es aber auch schlichtweg lassen. Wenn du danach gesucht hast oder ausprobieren möchtest, gesünder über die Weihnachtszeit zu kommen, bist du hier hoffentlich fündig geworden.
Wenn es dir dieses Weihnachten egal ist und du die aufgezählten und nicht aufgezählten Leckereien gerne isst, lass es dir nicht von einem Blog-Beitrag (oder irgendjemand anderem) verbieten. Genieß leckeres essen, süße Plätzchen und alles was dir gut tut. Guten Hunger!

Coach Tamara
Coach Tamara

Über die Autorin: Coach Tamara ist seit 2018 im Team bei CrossFit Sennestadt. Seit Sommer 2019 ist sie auch als Coach in den Classes anzutreffen. Sie hat die Social Media Kanäle aufgebaut und schreibt aktuell 2x im Monat zusätzlich einen Blog-Beitrag.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert