fbpx
Mehr Bewegung im Alltag

# 52 – Mehr Bewegung im Alltag

Mehr Bewegung im Alltag ist gut für die Gesundheit und kann bei der Gewichtsabnahme unterstützen. Das ist mittlerweile bekannt. Oft kommt es einem aber nahezu unmöglich vor, in den eh schon vollgepackten Tagesablauf noch Bewegung zu integrieren. Hier ein paar Tipps für mehr Bewegung im Alltag, ohne dafür wirklich mehr Zeit einplanen zu müssen.

Warum wir uns mehr bewegen sollten

Grundsätzlich ist die Rechnung einfach. Wer Gewicht verlieren will, muss mehr Kalorien verbrennen als aufnehmen. Regelmäßiges Training ist dabei ein guter Anfang, ersetzt aber keinen aktiven Lebensstil. Und gerade die Bewegung im Alltag bildet die wichtige Grundlage um den Kalorienverbrauch zu erhöhen und damit im Kaloriendefizit zu sein.

Warum man sich während des Tages mehr bewegen sollte, beruht auf dem NEAT-Prinzip.  NEAT bedeutet „Non-Exercise Activity Thermogenesis“  und steht für die Kalorien, die man im Alltag verbrennt, wenn man nicht gerade beim Sport ö.ä. ist. Der Körper verbraucht auf verschiedene Weise Energie. Zuerst gibt es den Grundumsatz, der Körperfunktionen, Organe, Atmung und Co am Leben und in Funktion hält. Außerdem wird ein kleiner Teil benötigt, um die zugeführte Nahrung in Energie umzuwandeln (TEF). Zuletzt der Verbrauch durch Aktivität: Einerseits beim Sport und andererseits Bewegung während des Alltags (NEAT).

9 Tipps für mehr bewegung im Alltag

  1. Das Auto ein bisschen weiter weg parken. Häufig haben wir das Bedürfnis einen Parkplatz möglichst nah an unserem Ziel zu finden. Parken wir aber etwas weiter weg, müssen wir automatisch ein paar Schritte mehr machen.
  2. Öfter mal die Treppen nehmen: wer wartet schon gerne auf den Aufzug? Und fährt dann womöglich erst noch in die falsche Richtung? Entscheidest du dich für die Treppe, bist du eventuell etwas schneller unterwegs, hast dich bewegt und einmal den Puls nach oben gebracht.
  3. Wege mit dem Fahrrad erledigen. Haben wir erstmal ein Auto in unseren Alltag integriert, greifen wir automatisch zum Autoschlüssel, sobald wir das Haus verlassen. Wir wäre es, mal das Fahrrad zu nehmen? Insbesondere in der Stadt, sind wir mit dem Fahrrad nicht nur häufig schneller und müssen keinen Parkplatz suchen. Wir sind auch an der frischen Luft gewesen und in Bewegung gekommen
  4. Beim Telefonieren aufstehen. Das klingt banal, aber es ist definitiv einen Versuch wert. Meistens fängt man dann automatisch an, ein paar Schritte von links nach rechts zu gehen.
  5. Eine Haltestelle früher aussteigen. Das wird nicht merklich viel mehr Zeit kosten, dafür aber automatisch ein paar mehr Schritte auf dein Bewegungskonto. Wie bei den Parkplätzen in Tipp 1.
  6. Bei den Kollegen häufiger im Büro vorbeischauen anstatt anzurufen oder eine Mail zu schreiben
  7. Die Mittagspause für einen Spaziergang nutzen. Das macht in mehrfacher Hinsicht Sinn. Erstens tut es oft gut, mittags “mal rauszukommen” und zur Mittagszeit im besten Fall ein paar Sonnenstrahlen abzubekommen. Zweitens sammelt man ein paar Schritte und bewegt sich während des Gehens gut durch. Eine gute Abwechslung bei ausschließlich sitzenden Tätigkeiten.
  8. Nutze die Pomodoro-Technik beim Arbeiten: Arbeite konzentriert 25 Minuten am Stück und nimm Dir 5 Minuten für eine aktive Pause. Stehe darin mindestens einmal auf und hole dir ein neues Glas Wasser. Profis nutzen die Zeit für ein paar Liegestütze oder Kniebeuge.
  9. Fürs Home Office. Tue so, als ob du zur Arbeit gehst, zieh dich morgens um und gehe eine Runde um den Block. Setze dich erst danach an den Rechner. Auf gut Deutsch: Gehe vor der Arbeit eine kurze Runde spazieren.

Erreiche deine Ziele – mit uns zusammen!

Wir sind überzeugt, sportliche und gesundheitliche Ziele sind so individuell wie die Menschen selbst. Deswegen ist es auch unser Coaching. Egal, ob du endlich Muskeln aufbauen, Gewicht verlieren, deine Ausdauer oder Haltung verbessern willst oder einfach nur fitter werden möchtest. Wir nehmen uns Zeit für dich und unterstützen dich bei deiner kurz- und langfristigen Zielsetzung und finden den für dich richtigen Trainingsmodus.


Sonja Schroeder

Über die Autorin: Sonja ist seit 2019 Member bei CrossFit Sennestadt. Im echten Leben arbeitet sie als Marketingmanagerin und ist aber vor allem neugierig und liebt es, mit Menschen zu sprechen und Geschichten zu schreiben.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.