fbpx
pippo pull up

#34: Warum du deinen Skill immer noch nicht kannst

Du arbeitest schon EWIG an einem Skill, kommst aber einfach nicht weiter? Bei den anderen sieht das so einfach aus! Und dieser eine, eigentlich nette Typ kann jetzt auch sogar einen Bar Muscle Up. Obwohl du viel mehr dafür machst! Wir zeigen die klassischsten Fehler beim Skill-Lernen auf und beichten dir, warum du deinen Skill immer noch nicht kannst.

FEHLER 1: Du überspringst ein paar Stufen

Szenario: Seit dem du beim CrossFit bist, hast du dir den Muscle Up als Ziel gesetzt. Grandioses Ziel! Die Bewegung ist für viele ein Meilenstein. Letzte Woche hat du deinen ersten Pull Up ohne Band geschafft und dich ordentlich Feiern lassen. Heute fängst du an, vor der Class mehrere Versuche zu machen, über die Stange zu kommen. So schwer kann das doch nicht sein! Und den Pull up kannst du ja schon.
Ja – doch. Es ist „so“ schwer. Ein Muscle Up ist viel mehr als einfach nur ein Pull Up: Es ist mehr ein sehr hoher Chest to Bar, ganz viel Magie und dann ein Dip. Überspringt nicht alles dazwischen, gehe Stufe für Stufe weiter hoch. Meistens ist es sinnvoller, auf der Stufe zu bleiben oder vielleicht eine zurück zu gehen: Wenn du manchmal 1 Pull Up abrufen kannst, ist es zum Beispiel sinnvoller, mit Lat Pull Over, Lat Zug, Banded Pull Ups und Ring Rows zu arbeiten, um dich auf deiner Stufe zu festigen. Danach geht es eine weiter. Spoiler: Der nächste Step ist nicht der Muscle Up 😉

„Don’t skip steps“ quelle: Instagram, @whiteboard_daily (karl eagleman)

FEHLER 2: Du investierst nicht genug Zeit

Um einen soliden, abrufbaren Skill aufzubauen, dauert es oft sehr lange. Wenn du 3x die Woche Pull ups machen möchtest, du Montags aber keine Zeit nach der Class hast, Mittwochs alles klappt, aber Freitag das Workout zu anstrengend war, hast du in absoluten Zahlen nur 1x in der Woche an deinem Ziel gearbeitet. Sei ehrlich zu dir: Wie wichtig ist dir das Ziel? Wie oft möchtest du daran arbeiten? Vor allem High-Skill-Übungen dauern oft Monate, wenn nicht sogar länger, bis du sie beherrscht. Vorausgesetzt, du investierst in den Monaten genug Zeit. Gewöhn dir den Gedanken ab, dass du in 2 Wochen einen Pull Up und in weiteren 2 einen Muscle Up kannst. Wenn es einfach wär, könnte es jede:r. Nimm dir für 6-8 Wochen wirklich 2-3x die Woche Zeit für deinen Skill – aber dann wirklich.

FEHLER 3: Du hast nicht genug Kraft

Wenn Pull Ups schon gut klappen sollten, aber Chest to Bars, also den Körper nochmal um einiges höher ziehen, nicht so dein Ding ist, hast du schlichtweg zu wenig Zugkraft. Genauso wie beim Drücken: Selbst wenn du dich auf der Stange fängst, musst du dich danach noch hochdrücken. Solltest du bei Horn Dips oder ähnlichem direkt zum Band greifen, reicht es auch hier nicht für den Muscle Up. Sei ehrlich zu dir und lerne, dich gut einzuschätzen. Wir reden meistens von 8-10 stricten Pull Ups, am besten Chest to Bar, und 8-10 stricten Dips. Auch dieser Kraftzuwachs kostet Zeit. Spätestens danach kannst du dich technisch weiter entwickeln – gerne auch schon etwas eher.

FEHLER 4: Deine Technik ist schlecht

Man wird in Bar Muscle Ups nicht besser, wenn man immer wieder einen versucht. Die Zugrichtung ist beispielsweise auch wichtig, genauso wie der Zugzeitpunkt. Hier ist die Devise: Lieber die Stufe nochmal zurück gehen und dich dort festigen. Kip Swings üben, am besten Straight Arm. Lerne, wie du dich aktiv von der Stange wegdrücken kannst (auch sehr hilfreich bei Toes to Bar übrigens!). Lerne, wie du Spannung aufbaust und WANN du ziehen musst – alles natürlich unterstützt oder über andere Übungen. Die Auswahl hier ist sehr griß!

FEHLER 5: Du hörst nicht auf deinen Coach

Wir sehen Leute jeden Tag scheitern und jeden Tag Erfolg haben. Die, die Erfolg haben, haben mindestens eine Sache gemeinsam: Sie hören auf ihren Coach. Wenn dein Coach dir sagt, dass du noch nicht so weit bist und beispielsweise erst an der tiefen Stange bleiben sollst – bleibt an der tiefen Stange! Das hat absolut nichts mit deiner Person oder dem Verhältnis zwischen euch zu tun. In den meisten Fällen wissen wir, wovon wir reden und können Bewegungen adäquater aufbrechen. Wenn dich das verletzt oder du meinst, dass dein Coach Unrecht hat, weil du ja „fast oben warst“, solltest du an deinem Ego arbeiten. Sprich das gerne auch bei dem Coach an: Manchmal (aber selten) haben wir auch Unrecht. Wenn es um die Sinnhaftigkeit von Bar Muscle Up-Versuchen geht aber meistens nicht.

Fazit

Setzt dir alle noch so abgefahrenen Skills als Ziel, die du dir denken kannst. Hammer! Wir unterstützen dich, wo wir können. Wichtig ist, dass du smart an die Sache heran gehst und nichts überstürzt. Frag deinen Coach bei Problemen oder sprich sogar vorher mit ihm/ihr, wie da die Einschätzung ist.
Und jetzt: Neuen Skill suchen und los gehst!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert